Geschichte der Schule

 


1952      
Erster Hilfsschulunterricht in Hoyerswerda ...... Die Geschichte der Lernbehindertenschule in Hoyerswerda begann am 7. Februar 1952 mit dem ersten Hilfsschulunterricht an der einzigen Oberschule unserer Stadt. 18 Schüler wurden von einem Lehrer unterrichtet.


1953 Entstehung der ersten eigenen Hilfsschule in Hoyerswerda Aufgrund immer steigender Schülerzahlen entstand am 1. April 1953 die erste eigene Hilfsschule. Die Unterbringung erfolgte in der Oberschule 1, der Stadtschule an der Post. Eltern schufen zwei Klassenräume und einen Werkraum. Der Hort wurde gegründet.


1958 Erweiterung der Schule Bis 1958 kam es zur Erweiterung der Schule. Der Unterricht fand jetzt in zwei Wohnungen in der Steinstraße statt. Es entstand eine selbständige Hilfsschule, in der vier Lehrer und eine Erzieherin tätig wurden. Ein Schulchor wurde aufgebaut und es wurden Fahrten in das Landschulheim Röthenbach unternommen, die aber nicht nur allein der Erholung dienten, sondern auch dem Unterricht.


1959 Umzug in Oberschule 6 Wegen rasch steigender Schülerzahlen zog die Hilfsschule in die Oberschule 6, eine Nebenstelle des Lessing-Gymnasiums, um.


1960 Umzug in die Schulstraße Seit dem Jahre 1960 fand der Unterricht in der Schulstraße 14, einem Wohnhaus mit drei Eingängen, statt. Der Hort wurde erweitert, ein Vorschulteil aufgebaut und 1962 ein Berufsschulteil eingerichtet.


1967 Teilung in 2 Hilfsschulen, Umzug in die Schule am Markt Im Schuljahr 1965/66 erhöhte sich lt. Anmeldungen die Zahl der Schüler auf 355. Hinzu kamen 30 Vorschulkinder, die in der Schulstraße 14 unterrichtet wurden. Es bestand abermals Platzmangel. Das Aufstellen einer Baracke für 120 Schüler löste das Problem nicht dauerhaft. Die Hilfsschule wurde in zwei Schulen geteilt, in die Hilfsschule 1, die in der Schulstraße 14 verblieb und in die Hilfsschule 2 (heutige Nikolaus-Kopernikus-Schule), die in die Schule am Markt (KJT) umzog.


1974 Umzug in Oberschule 19 Im Jahre 1974 zog die Hilfsschule 2 in die Oberschule 19 (WK 9) um. Dort stand nur die obere Etage zur Verfügung. Insgesamt wurden 11 Klassen mit 125 Schülern von 25 Lehrern und 7 Erzieherinnen betreut.


1980 Umzug der Hilfsschulen 1 und 2 (Schulneubau für Hilfsschule 1) Die Hilfsschule 1 zog von der Schulstraße 14 in einen Schulneubau in der Hoyerswerdaer Altstadt neben der Körperbehindertenschule und nannte sich fortan Makarenko-Schule. Die Hilfsschule 2 zog in die Schulstraße 14.


1984 Die Hilfsschule 2 erhielt den Namen "Hilfsschule Fritz Weineck"


1990 Umzug in die Oberschule 17 "Nikolaus Kopernikus" Mit dem Umzug in das Gebäude der ehemaligen Oberschule 17 übernahm die Hilfsschule 2 den Namen "Nikolaus Kopernikus".


1997 30-jähriges Bestehen der Schule Zum 30-jährigen Bestehen der Schule fand vom 1. bis 6. September eine Festwoche statt. Am 4. September wurde eine Ausstellung über die Geschichte der Schule - gestaltet von Schülern und Lehrern - eröffnet.


2001 Gründung der Schüleragentur Am 28. Mai 2001 wurde in Hoyerswerda unter Mitwirkung der "Nikolaus-Kopernikus-Schule" eine Schüleragentur gegründet.


2003 Vereinigung der beiden Hoyerswerdaer Hilfsschulen Im Jahre 2003 fand die personelle Vereinigung der beiden Hilfsschulen in der "Nikolaus-Kopernikus-Schule" statt.


2004 Teilumzug in die 2. Mittelschule Übernahme des Gebäudes der 2. Mittelschule, teilweiser Umzug.
2008 Sturm Kyrill zerstört große Teile der Schule Ein Haus der Schule wurde geschlossen, der Unterricht fand unter nicht optimalen Bedingungen statt. Pläne zur Rekonstruktion wurden erarbeitet.
2009 Beginn der Komplexumbauten In den Sommerferien erfolgte der Abriss des Nebengebäudes um Baufreiheit für den neuen Anbau zu schaffen. Baubeginn war im September 2009. Da die Belastung durch den Umbau zu groß war, zog die gesamte Schule in ein Ausweichquartier - ehemalige Grundschule WK X.
2010 Fetigstellung des 1. Bauabschnitts des Umbaus Das neue Schulgebäude erwartete die Schüler pünktlich zum Schuljahresbeginn. Weitere Arbeiten am Schulhof wurden auf die nächsten Jahre verschoben.